[Rotkreuzplatz]

Stadtbezirk 9
Neuhausen-Nymphenburg
Der 9. Stadtbezirk erstreckt sich vom Innenstadtrand im Osten (Marsfeld) bis zum Schloßpark Nymphenburg im Westen und reicht in seiner Nord-Süd-Ausdehnung vom Olympiapark bis zu den Gleisanlagen Hauptbahnhof-Pasing.
Mit dem Botanischen Garten, dem Schloßpark Nymphenburg, dem Hirschgarten sowie dem (an den Bezirk angrenzenden) Olympiapark besitzt der Stadtbezirk ausgedehnte Grün- und Erholungsflächen, ist aber auch durch ein hohes Verkehrsaufkommen, u.a. durch ein Teilstück des Mittleren Ringes, belastet. Nach der neuen, seit 1.5.1996 gültigen Stadtgebietsgliederung, bei der Gemarkungsteile von Neuhausen und Nymphenburg (die vordem zum 10. Stadtbezirk gehörten) wieder zurückgeführt wurden, weist Neuhausen-Nymphenburg mit ca. 88.000 Bewohnern nach Ramersdorf-Perlach die zweithöchste Einwohnerzahl unter den Münchener Bezirken auf.
Charakteristisch für den Stadtbezirk ist die Mischung unterschiedlicher städtebaulicher Bereiche. In Neuhausen (1890 eingemeindet), zur Spätgründerzeit bereits prosperierendes Stadtviertel, bestimmen Wohn- und Geschäftshäuser in geschlossener, verdichteter Blockbebauung das Stadtbild. Mittelpunkt und Stadtteilzentrum bildet der Rotkreuzplatz. Zahlreiche, noch gut erhaltene Bausubstanz aus der Gründer- und Zwischenkriegszeit verleihen Nenhausen eine hohe urbane Qualität.
Gleiches gilt für den Bezirksteil Nymphenburg, dessen Baustruktur sich jedoch deutlich von derjenigen Neuhausens absetzt. Hier ist mit Beginn des ausgehenden 19. Jahrhunderts, nicht zuletzt durch die imageträchtige Nähe zur prunkvollen Schloßanlage, ein repräsentatives, gartenstadtähnliches Villenviertel beiderseits der Auffahrtsalleen entstanden, mit noch zahlreichen Beispielen gründerzeitlicher Architektur (z.B. Villenkolonien Wittelsbach und Gern).
Das Arbeitsplatzangebot im Stadtbezirk konzentriert sich neben dem Handel und dem Dienstleistungssektor stark auf den öffentlichen Bereich (u.a. das Bundeswehr-Verwaltungszentrum, zahlreiche Krankenhäuser, wie z.B. das Rotkreuz-Krankenhaus und das Deutsche Herzzentrum sowie einige bedeutende Sozialeinrichtungen, die aus bürgerlichen Stiftungen hervorgegangen sind).
Nach der Sozialstruktur dominiert im Stadtbezirk gehobene Mittelschicht (Nymphenburg) bzw. Mittelschicht (Neuhausen). Mittleres bis höheres Ausbildungsniveau überwiegt in beiden Bezirksteilen. Der Ausländeranteil in Nymphenburg ist gering, in Neuhausen durchschnittlich. Nach der Altersverteilung stellt sich Neuhausen als das jüngere der beiden Viertel dar.

aus: Münchener Statistik, Jahrgang 1996, Heft 1