Startseite ---- Der Bezirk----BA 5 informiert----Protokolle----Leitbild des BA----Mitglieder----Geschäftsstelle
Linie

Der Bezirksausschuss 5 informiert


Maxwerk

Die Stadtwerke München, als Eigentümer des historischen Kraftwerkbaus, haben Planunterlagen als Vorbescheidsantrag eingereicht, der die Umnutzung des Maxwerks in eine Großgastronomie mit ca. 400 Plätzen zum Ziel hat.

Die Stellungnahme des BA 5, einstimmig beschlossen in der Vollversammlung am 20.04.2016:

Maxwerk in den Maximiliansanlagen

Nutzungsänderung der Betriebsräume des Maxwerks zu einer Gaststätte mit Freischankfläche
Bauherr Augustiner-Bräu Wagner KG

Nach Prüfung der Planunterlagen ist festzustellen, dass das vorgeschlagene Konzept, durch die Augustinerbrauerei im Maxwerk einen Restaurantbetrieb mit 430 Plätzen einzurichten nicht zustimmungsfähig ist.
Dieses Konzept ist in der Größenordnung vollkommen überzogen und unvereinbar mit der Beschlusslage des Stadtrats, nämlich dem „Rahmenplan für den innerstädtischen Isarraum“ und der damit gewünschten Erholungsfunktion des Standorts für die angrenzenden Stadtgebiete.
Der südliche Teil des Englischen Gartens vom Landtag bis zum Friedensengel ist Landschaftsschutzgebiet und kartierte Biotopfläche Nr. 155, die dem besonderen Schutz von Natur und Landschaft vorbehalten sind. Hier gilt das Bundesnaturschutzgesetz. Jeder weiß, dass auf diesen Flächen bauliche Entwicklungen und zusätzliche Erschließungsmaßnahmen verboten sind. Für einen nachhaltigen Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet mit seinen Biotopflächen würde auch die bayerische Staatsregierung unüberwindliche Schwierigkeiten haben.
Auch mit Blick auf die Nachfrage aus den angrenzenden Stadtbezirken ist das vorgeschlagene Ausbaukonzept für diese Großgaststätte vollkommen überzogen.
Nach der „Rahmenplanung für den innerstädtischen Isarraum“ ist der Standort ursprünglich vorgesehen und geplant als „ruhiger Erholungsort“ unterhalb des Maximilianeums und der Isar-Kaskaden an der Maximiliansbrücke. Er ist im Rahmenplan als „kontemplativer (beschaulicher und besinnlicher)" Freiraum mit multifunktionaler Bestimmung vorgesehen. (siehe S.46 Teilraum III 8 und S.12 und 29 der Beschlussvorlage (14-20/V02161) vom 15.10.2015). Das Konzept, eine Großgaststätte mit einem Einzugsbereich für die Gesamtstadt einzurichten widerspricht dieser Erholungsfunktion total.
430 Gastronomieplätze ziehen unweigerlich Autoverkehr aus der gesamten Stadt an, für die die notwendigen Stellplätze zu schaffen sind. Die großen Wiesenflächen unterhalb des Maximilianeums können dafür nicht hergenommen werden.
Auch die engere räumliche Organisation zum Umbau des Maxwerks als Großgaststätte ist abzulehnen. Die Gastronomieflächen sind auf 3 Ebenen zersplittert:
Auf Erdgeschoss, Zwischengeschoss und Dachgeschoss. Dazwischen liegen die gastronomischen Funktionsräume viel zu beengt und in ungünstiger Lage im Mittelgeschoss. Das gleiche gilt auch für die dort geplanten Sanitärflächen.
Die vorgesehenen Freischankflächen im Erdgeschoss haben kaum Bezüge zum Fluss und zur Flusskaskade als dem wesentlichen optischen und akustischen Ereignis am Ort.
Die Vorstellung, zusätzlich zu den bereits im Englischen Garten vorhandenen Großgaststätten, eine weitere Großgaststätte in den Maximiliansanlagen hinzuzufügen, ist aus Sicht der Stadtentwicklung nicht zu akzeptieren.
Bereits heute zählen unsere beiden Stadtteile Au und Haidhausen neben Schwabing zu den am dichtesten besiedelten Stadtbezirken. Die Einwohnerdichte liegt hier schon im Jahr 2015 bei 14.532 EW/km² und wird sich bis 2030 auf rund 16.800 EW/km² erhöhen.
Als Ausgleich für die hohe Dichte brauchen wir dringend die verbliebenen Grünflächen an der Innerstädtischen Isar als freizügige Erholungsräume. Diese dürfen nicht durch Großgastronomie zerstört werden.

Vorläufiger Abschluß mit dem Schreiben des Referats für Stadtplanung und Bauordnung vom 14.06.2016:

Das Referat teilte dem Antragssteller, der Augustiner-Bräu Wagner KG u. a. folgenden Sachverhalt mit: Mit Schreiben vom 05.04.2016 hat das Referat für Stadtplanung und Bauordnung dem Antragsteller unter Fristsetzung mitgeteilt, dass die weitere Bearbeitung des Antrags nur möglich ist wenn die festgestellten Mängel behoben sind. Diese Mängel wurden nicht behoben. Aufgrund des ergebnislosen Fristablaufs gilt der Antrag deshalb als zurückgezogen, vgl. Art. 65 Abs. 2 Satz 2 BayBO.

Weitere Infos, wählen Sie aus:

Brief des Münchner Forum vom 04. April 2018 an die CSU-Stadtspitze [PDF, 465 KB] ...

Protokoll der öffentlichen BA Sondersitzung am 24. Januar 2018 [PDF, 70 KB] ...

Einladung zur öffentlichen BA Sondersitzung am 24. Januar 2018
Thema: Nutzungsänderung der Betriebsräume des Maxwerks zu einer Gaststätte. [PDF, 49 KB] ...


Einladung zur öffentlichen BA Sondersitzung am 21. Feb. 2017
Thema: Nutzungsänderung der Betriebsräume des Maxwerks an der Isar zu einer Groß-Gaststätte und
Freischankfläche mit insgesamt 430 Sitzplätzen. [PDF, 70 KB] ...


Bezirksausschuss 5 Au-Haidhausen - Beschlussempfehlungen der Unterausschüsse vom April 2016 [PDF, 216 KB] ...

Stadtwerke München - Wasserkraftwerke ...
Auer Mühlbach online - Maxwerk ...
Das Maximilianswerk auf Wikipedia ...
Landeshauptstadt München: Übersichtskarte "Schutzgebiete und geschützte Objekte" ...
Landeshauptstadt München: Landschaftsschutzgebiet Isarauen ...
Landeshauptstadt München: Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) ...
Landkreis München: Landschaftsschutzgebiete ...
Verordnung des Bezirks Oberbayern über den Schutz von Landschaftsteilen ...
Bayerisches Naturschutzgesetz – BayNatSchG ...
Bundes Naturschutzgesetz – BNatSchG ...
Bundes Naturschutzgesetz § 26 - Landschaftsschutzgebiete [BNatSchG] ...

Nach oben